Montag, 19. September 2016

{Rezension} Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums von Sarvenaz Tash

Quelle
Graham ist schon lange in seine beste Freundin Roxy verliebt, doch er ist ziemlich schüchtern und hat sich deshalb noch nie getraut es ihr zu gestehen. Dies soll sich allerdings bald ändern, denn er ist fest entschlossen an der New Yorker Comic-Con, die sie zusammen besuchen werden ihr seine Liebe zu gestehen. Obschon er alles perfekt geplant hat, scheint aber plötzlich einfach alles schief zu gehen, als hätte sich das ganze Universum gegen ihn verschwört...
Schon allein durch die Tatsache, dass dieses Buch komplett an einem Wochenende und zwar an der Comic Con in New York spielt, hat es mich direkt angesprochen. Die wirklich wundervolle Gestaltung, das Buch sieht auch unter dem Umschlag richtig toll aus, und der vielversprechende Titel haben schliesslich den Rest dazu beigetragen, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. 

Erzählt ist die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Graham. Dieser ist ein ziemlicher Nerd und schon seit Ewigkeiten in seine beste Freundin Roxy verliebt. Die beiden sind Nachbarn und haben über Harry Potter zusammengefunden und schreiben nun gemeinsam Comics. Kurz gesagt, die beiden kennen sich echt in und auswendig und wissen genau was der jeweils andere mag. Naja, ausser dass Roxy natürlich keine Ahnung hat von Grahams Gefühlen...

Graham war mir grundsätzlich eigentlich ziemlich sympathisch, seine Verliebtheit in Roxy ist total süss und er möchte ihr unbedingt auf irgendeine spektakuläre Weise seine Liebe gestehen und auch nachdem all seine Pläne schiefgehen, gibt er nicht so schnell auf. Dadurch, dass die Geschichte aus seiner Sichtweise erzählt wird, merkt man wie viel ihm an Roxy liegt, doch seine Versessenheit irgendeine grosse, romantische Geste machen zu müssen, kam teilweise doch etwas übertrieben rüber, besonders da er nie wirklich daran zu denken scheint, wie Roxy wohl fühlt. Er ist überzeugt sie sind füreinander bestimmt. 

Man kann dies Graham jedoch nicht lange böse nehmen, wenn man miterlebt wie unbeholfen er von einem Schlamassel ins nächste stolpert. Mir haben die humorvollen Momente richtig gut gefallen, besonders eine gewisse Szene mit einem Dieb fand ich richtig super. Zudem ist die Geschichte natürlich auch super für alle, die mit Fantasy, Comics und Filmen etwas anfangen können, denn in der Geschichte gibt es jede Menge tolle Anspielungen, schliesslich handelt sie von einer Gruppe Nerds und spielt an einer Comic Con. 

Das Setting hat mir sowieso richtig super gefallen und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Autorin auch selbst schon an der New Yorker Comic Con war. Durch den spannenden Schauplatz wird die Geschichte nie langweilig, selbst wenn die Handlung grundsätzlich wenig Überraschung bietet. Durch das Setting ist aber ständig etwas los, sie besuchen nicht nur verschiedene Panels und versuchen Autogramme abzustauben, sondern machen beispielsweise sogar bei einem Kostümwettbewerb mit. Obschon die Geschichte ja eigentlich in unserer Welt spielt, hat man doch teilweise das Gefühl in eine ganz eigene Welt entführt zu werden und ich habe mir während dem Lesen öfters gewünscht wirklich dort zu sein.
Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums erzählt eine süsse Geschichte über die erste Liebe, in der für einmal nicht alles ganz so läuft, wie es sich der Protagonist Graham vorstellt. Die Geschichte konnte mich durchgehend gut unterhalten, auch wenn die Handlung kaum Überraschungen aufweist. Mir haben besonders die New York Comic Con als Schauplatz und die vielen nerdigen Anspielungen super gefallen. Wer gerne eine humorvolle Geschichte über Freundschaft und die erste Liebe liest und sich für nerdige Dinge begeistern kann, der ist bei diesem Buch genau richtig.
 Titel: Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums
Originaltitel: The Geeks Guide to Unrequited Love
Autorin: Sarvenaz Tash
Übersetzerinnen: Sandra Knuffinke & Jessika Komina
Verlag: Magellan Verlag
Erschienen: 25. Juli 2016
Seitenzahl: 304 Seiten
ISBN: 978-3-7348-5027-1
Kaufen?
Sarvenaz Tash wurde in Teheran geboren, wuchs in Long Island auf und lebt heute in Brooklyn. Ihren Uniabschluss machte sie in Filmwissenschaft, und obwohl sie großen Spaß daran hatte, ständig mit einer Kamera durch die Gegend zu rennen, hat sie nebenher immer auch geschrieben. Sie liebt die Filme von John Hughes und die Musik der Sechziger. (Quelle: Magellan Verlag)

Dienstag, 13. September 2016

{Monatsrückblick} August

Mein vierter "Instagram-Rückblick", dieses Mal wieder nur für einen Monat. :)
Da ich nicht besonders viel gepostet habe, sondern jeweils nur was ich gerade lese, habt ihr die Bilder möglicherweise auch alle schon auf Facebook gesehen... In diesem Fall: Sorry, ich versuche wieder etwas vielfältigere Bilder zu posten... xD
Darkmouth habe ich noch Ende Juli beendet und dann anfangs August, sobald es bei mir ankam,
zu Harry Potter and the Cursed Child gegriffen, welches ich innerhalb von einem Tag gelesen habe. Ich überlege mir noch eine Kurzrezi dazu zu schreiben... Wäre jemand interessiert daran?


Wär mein Leben ein Film würd ich eine anderer Rolle verlangen, habe ich eigentlich auch beide noch im Juni beendet. Beide sehen nicht nur richtig sommerlich aus, sondern waren für mich auch super Sommerbücher. :)

Irgendwie sind die Bücher dieses Mal echt nicht wirklich in der richtigen Reihenfolge... ;) Plötzlich Prinz - Die Rache der Feen habe ich noch für Cursed Child beendet, das letzte Abenteuer im Nimmernie hat mir echt gut gefallen. Danach habe ich zu Vortex gegriffen, was eine SuB-Leiche war... Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums habe ich ganz Ende August beendet, genau wie Suicide Squad Vol. 1,welches ich gelesen habe, bevor ich mir den Film im Kino angeschaut habe. :)
Bisher habe ich ja diesen Monat auch noch nicht besonders viel auf Instagram gepostet, falls euch aber meine Bilder gefallen könnt ihr gerne HIER auf meinem Profil vorbeischauen.

Ganz liebe Grüsse,

Montag, 5. September 2016

{Rezension} Plötzlich Prinz - Die Rache der Feen von Julie Kagawa

Quelle
*Warnung: Dies ist eine Fortsetzung, die Rezension enthält Spoiler zum ersten und zweiten Teil!*
Ethan hat den hinterhältigen Angriff seines Neffen Keirran nur knapp überlebt und als er im Nimmernie erwacht, muss er feststellen, dass die Gefahr noch lange nicht gebannt ist. Dadurch, dass er überlebt ist der Schleier zwischen den Welten zwar nicht endgültig zerstört worden, doch die Vergessenen haben an Stärke gewonnen und planen gegen die Reiche des Nimmernies in den Krieg zu ziehen, allen voran Keirran. Dieser scheint komplett verändert und als Ethan erkennt, woran das liegt, wird ihm klar, dass nur er diesen Krieg noch aufhalten kann. Doch dazu muss er alles riskieren...
Nach dem absolut fiesen Cliffhanger am Ende des zweiten Teils war ich sehr gespannt auf den abschliessenden Teil dieser Trilogie und meinen letzten Ausflug ins Nimmernie. Der Einstieg ins Buch ist mir ziemlich leicht gefallen, da man sowieso ziemlich schnell wieder mitten im Geschehen ist. Die Situation sieht für Ethan und seine Freunde, eigentlich das gesamte Nimmernie und auch die Menschenwelt, nicht gerade gut aus, die Herrscherin der Vergessenen hat erheblich an Macht gewonnen und mit Keirran hat sie einen starken Krieger an der Spitze ihrer Armee. 

Ethan kann nicht einfach zusehen wie sein Neffe die Welt ins Verderben stürzt, besonders da er das Gefühl hat irgendwie die Mitschuld an dessen Zustand zu tragen. Daher macht er sich zusammen mit Kenzie, Razor und ein paar unerwarteten Verbündeten auf die Suche nach einem Weg Keirran und das gesamte Nimmernie zu retten. Die Geschichte konnte mich eigentlich durchgehend gut unterhalten und wirkte sehr gut durchdacht, auch wenn sie zwischendurch ein paar kleine Längen hatte. Da ich jedoch die unglaublich wundervolle und kreative Welt, die Julie Kagawa geschaffen hat so sehr liebe und man immer wieder neue, interessante Orte entdeckt, wurde mir beim Lesen nie langweilig und ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen. 

Ich habe zudem auch richtig mit Ethan und Kenzie mitgefiebert, die beiden sind auch einfach ein absolut tolles Team und mir hat die Liebesgeschichte super gefallen. Ethan ist ein toller Kämpfer und hat zudem einfach ein gutes Herz, trotz allem was Keirran ihm angetan hat, will er ihn noch immer retten. Kenzie ist wie immer der Kopf der Sache und ihr schnelles Denken und geschicktes Verhandeln rettet die Beiden mindestens genau so oft, wie Ethans Waffen. Razor ist zudem wohl einer der niedlichsten und lustigsten Begleiter die man sich wünschen kann. Auch viele alte Bekannte trifft man in diesem Buch wieder, wobei Puck natürlich wieder mein absoluter Favorit ist, und ich habe gemerkt wie sehr mir diese bunte Truppe aus Figuren ans Herz gewachsen ist. 

Mir hat auch der Abschluss insgesamt richtig gut gefallen, die Autorin konnte mich sogar noch das ein oder andere Mal überraschen und ich habe richtig mit den Figuren mitgefiebert, denn ich war mir bei keiner sicher, dass sie diesen Krieg überleben würde. Die letzten Seiten dieses letzten Abenteuers im Nimmernie waren eine echte Achterbahn der Gefühle, doch schlussendlich hätte ich mir kaum ein besseres Ende für eine meiner Lieblingsreihen wünschen können.
Die Rache der Feen war ein wirklich gelungener letzter Ausflug in die faszinierende Welt des Nimmernies. Der Autorin ist es gelungen eine spannende Geschichte, voller sympathischer und vielfältiger Charaktere zu erzählen, deren Ende mich mehr als nur ein bisschen sentimental gemacht hat. Mir ist es wirklich schwer gefallen mich von Ethan, Kenzie, Meghan, Ash, Puck und all den anderen endgültig zu verabschieden, doch mit diesem Buch hat Julie Kagawa definitiv ein würdiges Ende geschaffen. 
 Titel: Plötzlich Prinz - Die Rache der Feen
Originaltitel: The Iron Warrior
Autorin: Julie Kagawa
Übersetzerin: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Verlag: Heyne fliegt
Erschienen: 13. Juni 2016
Seitenzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3-453-26868-5
Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Mit ihrer Saga Plötzlich Fee stieg sie zum hellsten Stern am Fantasy-Himmel auf. Sie lebt mit ihrem Mann in Louisville, Kentucky. (Quelle: Heyne fliegt)